Freiwillige Feuerwehr Reute
  • header5
  • header7
  • header2
  • header6
  • header1
  • header2
  • header4
  • Übung der Feuerwehr Reute an der Kirche St. Felix und Regula in Oberreute
  • Gemeinsame Waldbrandübung mit der Feuerwehr Wasser
  • 24 Stunden-Übung der Jugendfeuerwehr Reute
  • Übung der Feuerwehr Reute an der Kirche St. Felix und Regular in Oberreute
  • Die Feuerwehr Reute im FRTC in Frankfurt
  • Gruppenfoto der JF beim Pokalwettkampf 2014 in Bahlingen - 1. Platz
  • Das Scheibenfeuer der Jugendfeuerwehr Reute

Am 21.05.2015 besuchten 8 Kameraden die neue Atemschutz-Strecke des Landkreis Emmendingen, um das jährliche Training für Atemschutz-Geräteträger zu absolvieren.

Die Strecke besteht aus verschiedenen Modulen, welche die Atemschutz-Geräteträger durchlaufen müssen um die körperlichen Leistungen zu prüfen und das taktische Vorgehen zu trainieren.

 

Auf dieser, vor kurzem erneuerten Strecke werden jedes Jahr ca. 60 neue Atemschutz-Geräteträger des Landkreises Emmendingen ausgebildet und ca. 400 Personen erhalten eine Auffrischung der Ausbildung.

 

In zweier Trupps mussten die Kameraden unter Atemschutz einen "Kriechkäfig" absuchen. Der Käfig besteht aus zwei Ebenen mit unterschiedlichen Höhen, diversen Gängen, Sackgassen und Hindernissen, welche überwunden werden müssen. Im unteren Teil ist es einer ausgewachsenen Person gerade so möglich auf allen vieren zu kriechen.

 

Um der Realität möglichst nahe zu kommen, ist ein mit Wasser/Sand gefüllter Schlauch mit vor zu nehmen. Brandgeräusche, Schreie von Kindern und Personen sowie das Krachen von Holzbalken und weitere laute Geräusche aus der Lautsprecheranlage fordern die Psyche und erschweren die Kommunikation im vollkommen verdunkelten Raum zusätzlich.

 

Beobachtet und gesteuert wurde das Vorgehen des Trupps von drei Kreisausbildern und einem Zugführer der eigenen Wehr über die Bildschirme des Kontrollraums. Um die Trupps in der völligen Dunkelheit erkennen zu können werden Wärembild- und Infrarotkameras eingesetzt.

 

Bei dem Wechsel von "Kriechkäfig" zur "Wohnung" musste der Trupp eine Türöffnungsprozedur unter Aufsicht durchführen.

 

Simuliert wird hier das Öffnen einer Türe, hinter der sich ein Brand entwickelt hat. Wird hier die Türe nicht korrekt geöffnet, kann es zu einem sogenannten Flash-Over (Rauchgas-Explosion) kommen. Dieser kann zu schwersten Verletzungen der Feuerwehrmänner führen und das gilt es zu verhindern.

 

Anschließend gab es den Befehl, eine, bis zur "Nullsicht" verrauchten Wohnung ohne den Einsatz von Lampen, in völliger Dunkelheit nach einer vermissten Person durchsucht und diese zu retten

 

Alle Trupps haben das Ziel der Ausbildung erreicht und viel dazu gelernt.

 

Wir danken den Ausbildern der Kreisfeuerwehr Emmendingen für die gelungene und interessante Ausbildung und freuen uns im nächsten Jahr wieder dabei zu sein!

 

 

Bilder der Strecke: http://www.feuerwehr-reute.org/medien/bilder/2015/atemschutzstrecke-emmendingen

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok